Mosambik steht für Tauchen mit Walhaien, Mantas & "Meer"

Die Tauchgebiete vor der Küste von Mosambik zählen mit zu den beeindruckendsten der Welt. Intakte Korallenriffe und eine enorme maritime Artenvielfalt in den tropischen Gewässern des Indischen Ozeans begründen diese Einordnung von Mosambik. Neben verschiedenen Haiarten lassen sich beim Tauchen saisonal Wale, Dugongs, Delphine und Meeresschildkröten beobachten. Die Begegnung mit Walhaien zählt gemeinhin zu den Höhepunkten beim Tauchen: Mosambik ist eines der wenigen Tauchgebiete auf der Erde, das fast schon Walhai-Garantie bietet. Kaum ein Besucher kehrt nach Hause zurück, ohne mit einem Walhai geschnorchelt zu sein. Besonders die Riffe vor Tofo und Barra im Süden von Mosambik gelten als beste Tauchplätze, um nicht nur mit Walhaien sondern auch mit Mantas zu tauchen. Unvergessliche Erlebnisse warten an einer der zahlreichen Putzerstationen. Und damit ist noch lange nicht genug: zwischen Juli und Oktober kommen Buckelwale zum Kalben in die Tauchgebiete vor Mosambik. Zwar ist zum Schutz der scheuen Giganten vielerorts "gezieltes" Schnorcheln und Tauchen nicht erlaubt, aber sie sind auch gut vom Boot und sogar vom Strand aus zu beobachten. Selten bietet ein Tauchgebiet eine solche Vielfalt wie Mosambik. Neben den oben schon genannten Großfischarten warten riesige Zackenbarsche, Barrakudas, Thunfisch sowie Weißspitzen-, Bullen- und Leopardenhaie auf Entdeckung. Wegen der tief gelegenen Riffe, teils welligen Ausfahrten in Zodiaks und vorherrschenden Strömungen gilt Tauchen in Mosambik als anspruchsvoll – aber auch Anfänger finden eine Auswahl an geeigneten Plätzen an der Küste von Mosambik. Zu den beliebtesten Tauchgebieten in Mosambik zählen das Bazaruto Atoll, Tofo und Ponta de Ouro.

Tauchen um Tofo Beach

Die Tauchgebiete um Tofo Beach und Inhambane gehören sicherlich zu den besten in Mosambik. Das kleine Fischerdorf Tofo genießt hohes Ansehen in der internationalen Tauchgemeinschaft. Ganzjährig Tauchen mit den Großen: Buckelwale von Juni bis Oktober, Walhaie, Mantas und verschiedene Haiarten ganzjährig.

Tauchen um Pomene

Pomene ist eines der Tauchgebiete, das weithin unerforscht ist und meistens tauchen Gäste hier noch alleine. Mantas, verschiedene Haiarten - vor allem auch Walhaie - und Schildkröten können hier beim Tauchen rund ums Jahr gesichtet werden. Schöner Steinkorallenbewuchs, vor allem Tischkorallen.

Tauchen um Zavora

Zavora bietet in Mosambik Möglichkeiten zum Wrack-Tauchen. Das Wrack der Klipfontein sank 1953 ca. 6km vor der Küste und liegt heute auf einer Tiefe von 34 bis 52 Metern. Darüber hinaus kann man beim Tauchen ganzjährig Walhaien, verschiedenen Schildkrötenarten sowie verschiedenen Hochseehaiarten wie Bullenhai, Tigerhai und Schwarzhai begegnen. In den Monaten Juni bis Oktober gibt es eine große Population von Buckelwalen vor der Küste. Schnorcheltrips sind möglich - tauchen mit den Riesen ist sicher eher die Ausnahme. An den inneren Riffen kann man ganzjährig mit Mantas tauchen.

Tauchen im Bazzaruto Archipelago - Vilanculos

Die meisten Taucher zieht es auch an die Strände von Vilanculos, von wo aus der maritime Nationalpark Bazzaruto Archipelago (Bazaruto-Archipel) erreicht werden kann. Die Tauchgebiete sind voll tropischer Unterwasserbewohner wie Muränen, Harlekingarnelen und Froschfischen. Die Vielfalt ist beeindruckend und ein Abstecher zum Tauchen in diese Region lohnt allemal.

Tauchen um Ponta do Ouro und Ponta Mamoli

Wer zum Hai-Tauchen nach Mosambik kommt, entscheidet sich meist für die Tauchgebiete südlich von Maputo um Ponta Mamoli und Ponta do Ouro. Neben Delphinen trifft man in dieser Region von Mosambik beim Tauchen häufig auf Sambesihaie, Tigerhaie und Hammerhaie.

Bewerten Sie diese Seite auf Scuba-Native Tauchreisen!

2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5
Loading...