Allgemeine Reisebedingungen

Scuba Native Tauchreisen · Auguststr. 10 · 95028 Hof

Wir sind stets bemüht, Sie voll zufrieden zu stellen. Eine wesentliche Voraussetzung dafür sind klare Reise- und Zahlungsbedingungen, die Sie vor Vertragsabschluss unbedingt durchlesen sollten. Sie sind Bestandteil des mit uns geschlossenen Reisevertrages.

I) Veranstaltungsbedingungen

1. Abschluss des Reisevertrages (Anmeldung / Buchungsbestätigung)

Mit der Reiseanmeldung bietet der Kunde dem Reiseveranstalter Scuba Native Tauchreisen · Auguststr. 10 · 95028 Hof den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an.
Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich, fernmündlich, per Telefax oder E-Mail vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmeldenden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Reiseteilnehmer in deren Namen. Der Anmeldende haftet, neben den von ihm vertretenen, auch für alle Verpflichtungen der in der Anmeldung aufgeführten Reiseteilnehmer.
Mit der schriftlichen Buchungsbestätigung durch Scuba Native Tauchreisen kommt der Reisevertrag zu Stande und wird auch für uns verbindlich.Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt unsererseits ein neues Angebot vor, an welches wir für die Dauer von 10 Tagen gebunden sind. Der Vertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn wir auf die Änderung in der Buchungsbestätigung hingewiesen haben und der Reiseteilnehmer ihr nicht innerhalb von 10 Tagen widerspricht.

2. Bezahlung

Mit Vertragsabschluss wird in der Regel eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises, jedoch mindestens 100,- EUR bzw. maximal 250,- EUR, fällig, die auf den Reisepreis angerechnet werden. Mit der Anzahlung werden auch die Prämien für Reiseversicherungen fällig. In besonderen Fällen, z.B. bei Gruppenreisen, Tauchsafaris und zur Einhaltung von Fristen bei der Ausstellung von Flugtickets kann Scuba Native in Absprache mit dem  Reisenden eine höhere Anzahlung fordern.
Der Restbetrag ist frühestens 4 Wochen jedoch spätestens 21 Tage vor Reiseantritt zur Zahlung fällig. Erfolgt die Buchung kurzfristiger als 4 Wochen vor Reiseantritt, so ist der gesamte Reisepreis sofort bei Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung fällig. Bei kurzfristigen Buchungen sind wir  berechtigt, dem Reiseteilnehmer zusätzlich anfallende Kommunikations- und Versandkosten z.B. für Eilzustellungen in Rechnung zu stellen.
Für eventuelle Mehrkosten oder Probleme, die sich aus verspäteten Zahlungen ergeben, haftet der Reisende.
Die Reiseunterlagen werden schnellstmöglich nach Zahlung des vollständigen Reisepreises ausgehändigt.

Ohne vollständige Zahlung hat der Reiseteilnehmer keinen Anspruch auf die Erbringung der Reiseleistungen. Scuba Native ist berechtigt, die Leistung zu verweigern und Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Reisevertrages vom Reisenden zu verlangen, wenn er sich mit der Zahlung des Reisepreises in Verzug befindet und ihm die Leistungsverweigerung vorher - unter Setzung einer angemessenen Nachfrist (§ 323 BGB) - durch uns schriftlich angekündigt worden ist.

3. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistung ergibt sich aus den Angaben der verbindlichen Reisebestätigung. Orts-, Resort- und Leistungsbeschreibungen auf den Seiten unserer Homepage haben lediglich unverbindlichen Informationscharakter ohne Gewährleistungspflicht. Nebenabreden, die im Gegensatz zu den Angaben in der Reisebestätigung stehen oder den Umfang dieser vertraglich vereinbarten Leistung erweitern, bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch Scuba Native. Weisen wir in unserem Angebot und in der Reisebestätigung auf die Vermittlung einzelner Leistungen - insbesondere von Flügen - hin, bestätigen wir lediglich das ordnungsgemäße Zustandekommen eines (Luftbeförderungs-)Vertrages zwischen der Airline oder einem anderen Leistungsträger und dem Reiseteilnehmer. Alle angebotenen Flüge unterliegen den verbindlichen Beförderungsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaften.
Scuba Native übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verspätung von Reisenden, Gepäck oder Gütern bei der Luftbeförderung entstehen.
Sofern möglich melden wir das Tauchgepäck im Namen des/der Reiseteilnehmer bei der Fluggesellschaft an, haftet aber in keiner Weise für Nicht- oder nicht kostenlose Beförderung des Tauchgepäcks.

Anfallende Gebühren oder Zuschläge z.B. für Boottauchgänge, Guiding, Ausstellen von Nachweisen für Tauchausbildung usw. fallen je nach Leistungsträger in unterschiedlicher Höhe an. Deshalb kann von Scuba Native keine Gewähr dafür übernommen werden, dass alle anfallenden Kosten in den Angeboten vollständig berücksichtigt sind. Wir weisen ggf. hinzukommende Kosten nach bestem Gewissen aus, können bezüglich derartiger Zusatzkosten jedoch nicht haftbar gemacht werden.

4. Leistungs- und Preisänderungen, Absage

Änderungen und/oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von Scuba Native nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen und/oder Abweichungen nicht erheblich sind, den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen und dem Reiseteilnehmer zumutbar sind. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.
Scuba Native bleiben Änderungen des ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Reisepreises vorbehalten, wenn sie auf sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen (Änderung der Wechselkurse, Treibstoffkosten, Steuern, Gebühren, Abgaben u. Ähnliches) beruhen, andere unvorhergesehene Ereignisse eintreten oder sich behördlich festgelegte oder genehmigte Beförderungspreise oder Tarife geändert werden.
Wir sind verpflichtet, den Reiseteilnehmer - soweit dies möglich ist- unverzüglich über Leistungs- und Preisänderungen in Kenntnis zu setzen, wenn ihm die Abweichung nicht auch ohne Kenntnisnahme zumutbar ist.
Bei einer Preiserhöhung von mehr als 5% des Reisepreises oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reiseteilnehmer innerhalb von 10 Tagen durch schriftliche Erklärung zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag berechtigt oder kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn wir in der Lage sind, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reiseteilnehmer anzubieten.

Der Reiseteilnehmer hat diese Rechte unverzüglich gegenüber Scuba Native nach unserer Erklärung über die Preiserhöhung geltend zu machen. Tritt der Reiseteilnehmer vom Vertrag zurück, erstatten wir alle bis dahin geleisteten Zahlungen unverzüglich zurück.

5. Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn, Umbuchung, Ersatzpersonen

Der Reiseteilnehmer kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung bei Scuba Native. Im Falle eines Rücktritts vom Reisevertrag oder des Nichtantritts der Reise ohne vorherige Rücktrittserklärung können wir angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorbereitungen und unsere Aufwendungen verlangen.

Scuba Native kann diese Ersatzansprüche unter Berücksichtigung der nachfolgenden Stornobedingungen nach der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschalisieren oder bei entsprechendem Nachweis seine tatsächlich entstandenen Kosten verlangen.

Individualreisen
bis 30 Tage vor Reiseantritt:15% Reisepreises
29 - 15 Tage vor Reiseantritt:50% Reisepreises
14 - 7 Tage vor Reiseantritt:75% Reisepreises
ab 6 Tage vor Reiseantritt:90% Reisepreises
am Tag des Reiseantritts:100% Reisepreises
Gruppenreisen
bis 6 Monate vor Reiseantritt30% des Reisepreises
bis zum 90. Tag vor Reiseantritt50% des Reisepreises
ab dem 89. Tag vor Reiseantritt100% des Reisepreises

Sofern in der Ausschreibung oder der Buchungsbestätigung auf gesonderte Stornierungsbedingungen hingewiesen wird, haben diese Gültigkeit.
Dem Reiseteilnehmer bleibt der Nachweis unbenommen, dass uns keine oder wesentlich geringere Kosten aus dem Rücktritt entstanden sind, als in der Pauschale ausgewiesen.
Umbuchungen, die weniger als (90) 30 Tage vor Reisebeginn erfolgen, werden – sofern überhaupt möglich - als Stornierung und anschließende Neubuchung behandelt. Bei einer Umbuchung, die mehr als (90) 30 Tage vor Reiseantritt erfolgt, wird eine Bearbeitungspauschale von 25,- EUR pro Reiseleistung erhoben.
Bis zum Reisebeginn kann der Reisende verlangen, dass statt seiner Person ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Es bedarf dazu der Mitteilung an Scuba Native. Scuba Native kann dem Wechsel in der Person widersprechen, wenn die Ersatzperson den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder ihrer Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.
Tritt eine Ersatzperson an die Stelle des angemeldeten Teilnehmers, sind wir berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr in Höhe der Aufwendungen, mindestens jedoch in Höhe von 25,- EUR zu erheben.
Für den Reisepreis und die durch den Eintritt der Ersatzperson entstehenden Mehrkosten haften der angemeldete Teilnehmer und die Ersatzperson als Gesamtschuldner.

Es bleibt dem Reisenden unbenommen, den Nachweis zu führen, dass Scuba Native im Zusammenhang mit der Umbuchung oder dem Eintritt einer Ersatzperson keine oder geringere Kosten entstanden sind.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Werden einzelne Reiseleistungen, z.B. wegen vorzeitiger Rückreise, Krankheit oder anderen zwingenden – nicht von Scuba Native zu vertretenden – Gründen nach Antritt der Reise vom Reisenden nicht in Anspruch genommen, werden wir uns um Erstattung der ersparten Aufwendungen bei den Leistungsträgern bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um unerhebliche Leistungen handelt oder wenn der Erstattung gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

Scuba Native ist es gestattet, 20% des von den Leistungsträgern vergüteten Betrages für zusätzliche Mühen und Kosten einzubehalten.

7. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Scuba Native kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Beginn der Reise den Reisevertrag kündigen:

  1. ohne Einhaltung einer Frist:
    Wenn der Reiseteilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch Scuba Native nachhaltig stört oder sich in solchem Maße verkehrswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Trotz Kündigung behalten wir den Anspruch auf den Reisepreis, wir müssen uns jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen und diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die wir aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangen, einschließlich der von Leistungsträgern erstatteten Beträge.
  2. bis 2 Wochen vor Antritt der Reise:
    Falls eine von Scuba Native ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl für eine Reiseleistung nicht erreicht wird. In diesem Fall leiten wir den Reiseteilnehmern unsere Rücktrittserklärung unverzüglich zu und erstatten die bis dahin geleisteten Zahlungen unverzüglich zurück.
  3. bis 4 Wochen vor Reisebeginn
    Wenn die Durchführung der Reise nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für Scuba Native deshalb nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen für diese Reise so gering ist, dass die Scuba Native im Falle der Durchführung der Reise entstehenden Kosten eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze – bezogen auf diese Reise - bedeuten würde. Ein Rücktrittsrecht unsererseits besteht jedoch nur, wenn wir die dazu führenden Umstände selbst nicht zu vertreten haben, wenn wir die zu unserem Rücktritt führenden Umstände nachweisen und wenn wir dem Reisenden ein vergleichbares Ersatzangebot unterbreitet haben. Wird die Reise aus diesem Grund abgesagt, erhält der Reiseteilnehmer bis dahin geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

Ferner behält sich Scuba Native vor, die Reise jederzeit abzusagen, wenn ihr Hindernisse entgegenstehen, die von uns nicht oder nur unter unverhältnismäßigen Kosten beseitigt werden können. In diesem Fall erstatten wir alle bis dahin geleisteten Zahlungen ohne Abzug einer Gebühr.
Wird eine Reise infolge höherer Gewalt, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseteilnehmer als auch Scuba Native den Reisevertrag kündigen. Die Kündigung muss unmittelbar nach Kenntniserlangung der Gründe höherer Gewalt erfolgen. Der Reiseteilnehmer erhält den Reisepreis zurück. Scuba Native darf jedoch für erbrachte oder noch zu erbringende Leistungen eine Entschädigung verlangen. Scuba Native ist bei Insolvenz eines Leistungsträgers, technischen Problemen o.ä. verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, um den Reisenden zurückzubefördern, wenn der Reisevertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten der Rückbeförderung sind von beiden Parteien je zur Hälfte zu tragen, im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reiseteilnehmer zur Last.

8. Haftung des Reiseveranstalters

Scuba Native haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl der Leistungsträger und Überprüfung ihrer Leistungen, die fehlerfreie Beschreibung aller Reiseangebote (sofern vor Vertragsschluss keine Änderung der Angaben erklärt wurde) und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen.

Soweit in Reisebeschreibung, Buchungsbestätigung oder auf der Homepage eine Leistung der Reise, insbesondere z.B. ein Linienflug, als vermittelt bezeichnet ist, vermittelt Scuba Native Fremdleistungen. In diesem Fall haften wir lediglich für die ordnungsgemäße Vermittlung, nicht jedoch für die Durchführung der Reiseleistung. Anwendbar für diesen Vertragsbestandteil sind dann die Vermittlungsbedingungen.

9. Beschränkung der Haftung

  1. Gesetzliche Haftungsbeschränkung
    Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Leistung nationale oder internationale Abkommen oder gesetzliche Vorschriften, die auf die vom Leistungsträger zu erbringende Leistung anzuwenden sind (z.B. Voraussetzungen oder Beschränkungen, unter denen der Anspruch des Reisenden auf Schadensersatzanspruch geltend gemacht werden kann oder ausgeschlossen ist), so ist kann sich Scuba Native gegenüber dem Reisenden ebenfalls auf diese Vorschriften berufen.
  2. Vertragliche Haftungsbeschränkung
    Die vertragliche Haftung von Scuba Native gegenüber dem Reiseteilnehmer für Schäden aus dem Reisevertrag, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit:

    • der Schaden des Reiseenden von uns weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird
    • Scuba Native für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen des Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

    Unsere Haftung gegenüber dem Reisenden auf Schadensersatz aus unerlaubter Handlung wird, wenn nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhend, für Sachschäden je Reiseteilnehmer und Reise auf den dreifachen Reisepreis beschränkt.

Wir haften nicht für Leistungsstörungen eines Bestandteils der Reise, die als Fremdleistung von uns lediglich vermittelt werden, und die in der Ausschreibung oder in der Buchungsbestätigung als Fremdleistung gekennzeichnet sind.

An sportlichen Aktivitäten (z.B. Tauchen, Rafting, Wandern, Klettern, Motorradfahren u.ä.), Ausflügen sowie Sport- und Tauchkursen bzw. -programmen beteiligt sich der Reiseteilnehmer auf eigene Gefahr.

10. Gewährleistung

Abhilfe
Erbringt Scuba Native eine Reiseleistung nicht vertragsmäßig, kann der Reisende Abhilfe verlangen. Wir können diese Abhilfe verweigern, wenn sie lediglich unter unverhältnismäßigem Aufwand aufgebracht werden kann.

Minderung des Reisepreises
Für den Zeitraum der nicht vertragsmäßigen Erbringung der Reiseleistung kann der Reiseteilnehmer eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) verlangen. Der Reisepreis kann in dem Verhältnis herabgesetzt werden, in welchem der Wert der mangelfreien Reise zum Zeitpunkt des Verkaufs zu dem wirklichen Wert der Reise steht. Die Minderung setzt zwingend die Anzeige umgehend nach Erkennen des Mangels gegenüber Scuba Native voraus.

Kündigung des Vertrages
Wird die Reise aufgrund eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Scuba Native innerhalb einer angemessenen, vom Reisenden verlangten, Frist keine Abhilfe, so kann er im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen den Reisevertrag – aus Beweissicherungsgründen im eigenen Interesse zweckmäßigerweise schriftlich – kündigen. Ebenso wenn dem Reiseteilnehmer die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, von uns erkennbarem Grund nicht zumutbar ist. Ist Abhilfe unmöglich oder wird von uns verweigert oder ist die Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reiseteilnehmers gerechtfertigt bedarf es keiner Bestimmung einer Frist für die Abhilfe des Mangels. Er schuldet Scuba Native den Teil des Reisepreises, der auf die von ihm in Anspruch genommenen Leistungen entfällt, insofern die Erfüllung dieser Leistung von ihm von Interesse war.

Schadenersatz
Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder Kündigung Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf Umständen, die Scuba Native nicht zu vertreten hat.

11. Mitwirkungspflicht des Reisenden

Für eventuell auftretende Leistungsstörungen weisen wir den Reiseteilnehmer auf die Mitwirkungspflicht im gesetzlichen Rahmen der Bestimmungen hin, um eventuelle Schäden gering zu halten oder zu vermeiden.
Sollte der Reisende seine Reisedokumente vor Abreise nicht rechtzeitig erhalten, ist er verpflichtet, Scuba Native umgehend zu benachrichtigen.
Bei Beanstandungen ist er insbesondere gehalten, umgehend die örtlichen Reiseleitung, den Leistungsträger und/oder Scuba Native zu informieren. Die örtliche Reiseleitung ist beauftragt, für Abhilfe zu sorgen, sofern das möglich ist.

Sollte der Reiseteilnehmer es schuldhaft unterlassen, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Mangel nicht ein.

12.Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Ansprüche wegen Nichterbringung oder nicht vertragsmäßiger Erbringung von Reiseleistungen müssen Scuba Native innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehenem Reiseende schriftlich mitgeteilt werden. Nach Ablauf der Frist kann der Reisende Ansprüche geltend machen, wenn er ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden ist. Die Beanstandung muss die einzelnen Mängel detailliert nach Art, Ausmaß und Umfang so genau bezeichnen, dass uns eine Überprüfung der einzelnen Reklamationen möglich ist.
Die vertraglichen Ansprüche des Reiseteilnehmers wegen Mängeln der Reise (Abhilfe seitens des Reiseveranstalters bzw. Selbsteinschreiten des Reisenden zur Mängelabhilfe, Minderung des Reisepreises, Schadensersatz, Kündigung) verjähren in Folge der gesetzlichen Ermächtigung (§651m. S. 2 BGB) in einem Jahr, gerechnet von dem auf den Tag des vertraglich vorgesehenen Reiseendes folgenden Tag. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten Feiertag oder einen Sonnabend, so gilt der nächste Tag als Fristende.

Die Abtretung von Ansprüchen des Reisenden aus dem Reisevertrag gegenüber Scuba Native und die Geltendmachung der Ansprüche des Reisenden durch Dritte im eigenen Namen sind ausgeschlossen.

13.Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Für die Einhaltung aller - für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften, z.B. Pass-, Zoll-, Devisen-, Visa- und Gesundheitsvorschriften – ist der Reisende selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die ihm aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reiseteilnehmers, auch wenn diese Vorschriften nach der Buchung geändert werden sollten.

14. Versicherungen

Der Abschluss von Versicherungen liegt im Ermessen des Reisenden. Scuba Native empfiehlt seinen Kunden unbedingt den Abschluss einer Reisegepäckversicherung, einer Reisekrankenversicherung mit Rücktransport im Krankheitsfall (inkl. Tauchunfälle und Dekokammerbehandlungen), und besonders einer Reiserücktrittskostenversicherung.

15. Gesundheit, Sport- und Tauchangebote

Der Reiseteilnehmer erklärt durch seine Anmeldung, dass ärztlicherseits keine Bedenken gegen die Teilnahme an der gebuchten Reise und gegen die Beteiligung an Sport- und Tauchkursen und anderweitigen Programmen bestehen. Scuba Native empfiehlt, die Tauchtauglichkeit vor Reisebeginn ärztlich feststellen zu lassen und die Bescheinigung darüber mit sich zu führen. Ein gesonderter Hinweis auf die Notwendigkeit dieser Bescheinigung zur Teilnahme an Tauchaktivitäten in den betreffenden Angeboten erfolgt nicht.
Während aller Sport- und Tauchaktivitäten ist den Anweisungen der Tauchlehrer, Betreuer und Guides unbedingt Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen können den sofortigen Ausschluss von der Reiseleistung ohne Anspruch auf Rückerstattung zur Folge haben.
Teilnehmer, die eine Tauchsafari, ein Tauchpaket oder Non-Limit-Tauchen gebucht haben, versichern mit ihrer Anmeldung, dass sie über die entsprechende Erfahrung verfügen. Der zuständige Tauchbetreuer vor Ort hat das Recht, im Falle mangelnder Qualifikation das gebuchte Tauchprogramm gegebenenfalls umzuschreiben.

Die Teilnahme an allen sportlichen Aktivitäten (z.B. Tauchen, Rafting, Wandern, Klettern, Motorradfahren u.ä.), Ausflügen sowie Sport- und Tauchkursen bzw. –programmen erfolgt auf eigene Gefahr.

16. Gerichtsstand

Gerichtsstand für Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlichrechtlichen Sondervermögens, für Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben sowie für Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgebend.

17. Allgemeines

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages und dieser Allgemeinen Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge.

Tritt Scuba Native als Vermittler einzelner Reiseleistungen auf, so gelten die Reisebedingungen des vermittelten Veranstalters.

Bewerten Sie diese Seite auf Scuba-Native Tauchreisen!

1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5
Loading...